Apparatives Diagnostikspektrum

Eine systematische und strukturierte Abklärung von Symptomen ist die Voraussetzung für die genaue Einordnung des rheumatischen Krankheitsbildes, zur Einschätzung der Krankheitsaktivität, des Krankheitsstadiums bzw. der Krankheitsschwere sowie der Bestimmung prognostischer Faktoren. Auf der Basis dieser Informationen kann dann eine individualisierte Therapie des Patienten/der Patientin erfolgen.

Wir verfügen über folgendes Diagnostikspektrum:

Internistische Basisdiagnostik:

EKG, Lungenfunktionsprüfung, Sonographie des Abdomens

Rheumatologische Spezialdiagnostik:

  • Sonographie der Gelenke
  • Kapillaroskopie
  • Autoimmunlabor

Infusionsambulanz:

  • Infusionsplätze mit Monitorüberwachung
  • Infusionstherapien mit allen zugelassenen intravenös zu verabreichenden Biologika (Abatacept, Belimumab, Infliximab, Rituximab, Tocilizumab)
  • Infusionstherapie mit intravenösem Cyclophosphamid

Studienambulanz:

  • Patienten, die an Studien teilnehmen, werden in unserer Studienambulanz durch speziell qualifiziertes Personal betreut.

Interdisziplinäre Kooperationen:

  • Das Rheumazentrum kooperiert mit Ärzten sämtlicher Fachrichtungen, um eine systematische Diagnostik aller Organsysteme entsprechend der aktuellen Empfehlungen gewährleisten zu können.
  • Fachärzte für Augenheilkunde und Neurologie sind im Haus der Gesundheit vertreten.