Behandlung entzündlich-rheumatischer Erkrankungen in Schleswig-Holstein

Das Rheumazentrum Schleswig-Holstein Mitte ist auf die Versorgung von Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen spezialisiert. Das Ärzteteam wird von den Magazinen "Focus" und "Guter Rat" zu Deutschlands Top-Medizinern gezählt. Beide Ärzte sind u.a. Mitglieder der Kommission Pharmakotherapie der Dt. Gesellschaft für Rheumatologie und an der Erarbeitung diverser Leitlinien und Handlungsempfehlungen beteiligt.

Der Schwerpunkt der Praxis liegt auf der Abklärung und Behandlung rheumatischer Gelenkerkrankungen (Rheumatoide Arthritis, Spondyloarthritis, Gicht) und rheumatologischer Systemerkrankungen (Vaskulitiden, Kollagenosen). Die Diagnostik und Therapie erfolgt nach den modernsten Standards und Empfehlungen der deutschen und europäischen Fachgesellschaften (Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie, European League Against Rheumatism).

Sie erreichen uns telefonisch zu den Sprechstundenzeiten unter der Telefonnummer 04321-60223-0 oder per E-Mail: info@rheuma-sh.de.

Coronaviruspandemie

  • Sollten Sie Erkältungszeichen aufweisen, so möchten wir Sie im Interesse der anderen Patienten bitten, die Praxis nicht zu betreten und Ihren Termin frühzeitig zu verschieben.
  • Sollten Sie den Verdacht haben, an COVID-19 erkrankt zu sein, wenden Sie sich bitte an folgende Telefonnummer: 116 117.
  • Ansonsten möchten wir Sie bitten, Ihre Kontrolltermine wahrzunehmen. Die Pandemie wird voraussichtlich noch viele Monate andauern. Wir können nicht über viele Monate hinweg Medikamente (insbesondere hochpotente Biologikatherapien) per Telefonanforderung rezeptieren, ohne Ihren Gesundheitszustand und die medikamentöse Einstellung zu überprüfen (Labor, klinische Untersuchung, Sonographie).
  •  Nach dem Betreten und vor dem Verlassen der Praxis: Bitte desinfizieren Sie Ihre Hände am Desinfektionsmittelspender im Eingangsbereich. Bitte halten Sie Abstand (1,5 m), sofern dies möglich ist.
  •  Sie erhalten von uns nach dem Betreten der Praxis einen chirurgischen Mund-Nase-Schutz (MNS), den Sie bitte während des gesamten Praxisbesuchs tragen und danach behalten können. Der MNS schützt zwar nicht Sie selbst, aber Ihre Mitpatienten und uns. Da auch wir mit MNS bzw. FFP2-Masken ausgestattet sind, reduzieren wir für alle das Infektionsrisiko.
  • Begleitpersonen sollen nach Möglichkeit die Praxis nicht betreten.
  • Infusionspatienten sollen das Wartezimmer nicht betreten, sondern gleich im Infusionsraum auf einem der Infusionsstühle Platz nehmen. Sowohl im Infusionsraum und auch im Wartezimmerbereich wurde die Anzahl der Stühle reduziert, um Abstand zu schaffen.
  • Die Kommission Pharmakotherapie der Dt. Gesellschaft für Rheumatologie hat Handlungsempfehlungen für die Betreuung von Patienten mit rheumatischen Erkrankungen während der Coronvirus-Pandemie herausgegeben. Sie können sich über den folgenden Link informieren: Handlungsempfehlungen während der Coronaviruspandemie